Ge­meinde­briefe

2024

Gemeindebrief Wien-Floridsdorf April – Mai 2024
Ge­meinde­brief Wien-Flor­idsdorf April – Mai 2024

Der Frühling hat viele Vorboten. Manche zeigen sich schon im Februar, andere erst im März oder April. Sie erzählen vom erwachenden Leben der Natur. Doch manches ist nicht mehr so, wie wir es gewohnt sind. Die Veränderungen des Klimas, die uns bis auf wenige Wochen einen milden Winter beschert haben, machen sich auch hier bemerkbar. Alles ist außergewöhnlich früh dran – oder wird das das neue "Normal" werden?In wenigen Tagen feiern wir Ostern, das Fest der Auferstehung Christi. Es ist in unseren Breitengraden eng mit dem Erwachen der Natur verbunden. So wie Jesus zu neuem Leben auferweckt wurde, so werden auch Blumen und Bäume wieder wach und grün. Neues Leben wird geboren bei vielen Tieren. Und wir Menschen gewinnen nach den Wintermonaten mit vielen Erkrankungen wieder vermehrt unsere Kräfte wach werden.Wird sich am Osterfest etwas ändern, wenn sich das Klima verändert? Wer Ostern als Frühlingsfest feiert, wird vermutlich damit in Schwierigkeiten geraten, wenn der Zeitpunkt nicht mehr beim Erwachen der Natur liegt, sondern wenn alles schon voll im Saft ist. Für diejenigen, die zu Ostern dem Geheimnis Gottes auf der Spur sind, dass er einem zum Tode Verurteilten nicht seinem Schicksal überlässt, sondern ihn auferweckt zu einem neuen Sein, denen wird dieses Geschehen neue Hoffnung geben, dass Gott uns in all unserem Verfehlen nicht im Stich lässt.So wünsche ich allen ein gesegnetes Fest der Auferstehung Christi!

Image from Esther Handschin
Esther Handschin

Pastorin, Erwachsenenbildung

read more
Gemeindebrief Wien-Floridsdorf Februar – März 2024
Ge­meinde­brief Wien-Flor­idsdorf Februar – März 2024

In den kommenden Tagen und Wochen können wir als Gemeinde in vielfältiger Weise unsere Solidarität ausdrücken und damit die Verbundenheit mit anderen Menschen stärken. Das Wort Solidarität kommt aus dem Lateinischen "solidus" = gediegen, echt, fest. Das zeigt, dass es um Verbindung geht, insbesondere zu Menschen, die mit weniger durchkommen müssen oder die von Krieg und Terror betroffen sind. Es geht darum hinzuhören, Mitgefühl zu zeigen und im Gebet verbunden zu sein.Im unten stehenden Bild ist die methodistische Gemeinde in Elbasan / Albanien zu sehen. Links vorne sind Jean und Wilfried Nausner zu sehen, die am Sonntag, 18. Februar 2024 beim Missionsfest von der Arbeit der methodistischen Kirche in Albanien berichten werden. In den beiden Reihen dahinter sind auch eine Pastorin und Pastoren aus Österreich zu sehen, die im Herbst 2022 die Gemeinden in Albanien besucht haben.Informationen zu weiteren Gottesdiensten und Begegnungen in Solidarität mit anderen Menschen finden sich unten stehend. Seien Sie / Ihr seid herzlich eingeladen, auf diese Weise ein Stück Verbundenheit und Anteilnahme auszudrücken.Ihre / Eure Pastorin Esther Handschin

Image from Esther Handschin
Esther Handschin

Pastorin, Erwachsenenbildung

read more
Logo: oekumene-ack.de
Gemeindebrief Wien-Floridsdorf Jänner – Februar 2024
Ge­meinde­brief Flor­idsdorf Jänner – Februar 2024

Seit über 100 Jahren wird in den Tagen zwischen dem 18. und 25. Jänner in den Ländern der Nordhalbkugel für die Einheit der Christinnen und Christen gebetet. Im Süden wird die Woche nach Pfingsten bevorzugt, da im Jänner meist Schulferien sind. Die Einheit zu suchen ist uns als Gläubige in der Nachfolge Jesu von unserem Herrn aufgetragen: "Ich bitte aber nicht allein für sie, sondern auch für die, die durch ihr Wort an mich glauben werden, damit sie alle eins seien. Wie du, Vater, in mir bist und ich in dir, so sollen auch sie in uns sein, damit die Welt glaube, dass du mich gesandt hast." (Johannes 17,20-21) So betet Jesus nach dem Johannesevangelium mit und für seine Jünger bevor sein Leidensweg beginnt.Jedes Jahr wird ein anderes Land oder eine Organisation eingeladen, einen Gottesdienstvorschlag mit Gebetstexten und Bibelarbeiten zu erarbeiten. Für 2024 kommen die Texte aus Burkina Faso, ein Land im Herzen Westafrikas. "Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben und deinen Nächsten wie dich selbst" (Lukas 10,27) haben sie als Motto gewählt. Das bildet die Grundlage für ein gutes Zusammenleben, das in ihrem Land nicht mehr selbstverständlich ist.In den kommenden Tagen gibt es Gelegenheit, zusammen mit anderen Christ*innen im 21. Bezirk und in Wien für die Einheit und für Burkina Faso zu beten (siehe untenstehende Hinweise). Herzliche Einladung dazu!

Image from Esther Handschin
Esther Handschin

Pastorin, Erwachsenenbildung

read more

Your browser is out of date!

Update your browser to view this website correctly. Update my browser now