Ge­b­ets­woche für die Einheit der Christen

News

2 min to read

Die weltweite Gebetswoche beginnt am 18. Jänner 2022

Gebet für die Einheit 

Vom 18. bis 25. Jänner wird auch in Österreich die internationale „Gebetswoche für die Einheit der Christen“ begangen. Während dieser Ökumene-Woche kommen Christinnen und Christen aus unterschiedlichen Konfessionen zusammen, um gemeinsam für die Einheit der Christenheit zu beten. Während im Vorjahr die Gottesdienste und Veranstaltungen coronabedingt im Online-Modus stattfanden bzw. verschoben wurden, sind heuer – nach derzeitigem Stand – Präsenz-Veranstaltungen möglich.

Gottesdienst des Ökumenischen Rats

Der traditionelle zentrale Gottesdienst des Ökumenischen Rates der Kirchen in Österreich (ÖRKÖ) zur Gebetswoche findet am Donnerstag, 20. Jänner, um 18 Uhr in der Wiener Michaelerkirche statt. Dem Gottesdienst feiern u.a. ÖRKÖ-Vorsitzender Rudolf Prokschi, die evangelische Oberkirchenrätin Ingrid Bachler sowie Pfarrer P. Erhard Rauch. Mit dabei ist auch der Pfarrer der maronitischen Gemeinde in Wien, Michel Harb. Die Predigt hält die methodistische Pastorin Esther Handschin. Der Gottesdienst steht unter dem biblischen Motto der Weisen aus dem Morgenland, die zum Jesuskind nach Bethlehem gezogen sind: „Wir haben seinen Stern im Osten gesehen und sind gekommen, ihn anzubeten.“

Liturgie aus den Kirchen des Mittleren Osten 

Jedes Jahr werden Kirchenvertreterinnen und -vertreter in einer anderen Region der Welt gebeten, die Materialien für die Gebetswoche zu erarbeiten. Heuer hat dies der Rat der Kirchen im Mittleren Osten mit Sitz in Beirut/Libanon unternommen. Mitgearbeitet haben Christinnen und Christen aus dem Libanon, aus Syrien und Ägypten. An der Erstellung sind zudem immer auch der Weltkirchenrat und der Päpstliche Rat für die Einheit der Christen beteiligt. Die Reflexionen gehen der Frage nach, „wie Christinnen und Christen dazu aufgerufen sind, für die ganze Welt ein Zeichen der Einheit zu sein, die Gott uns bringt“, wie es in einer Aussendung des Weltkirchenrates heißt. Menschen christlichen Glaubens aus verschiedenen Kulturen, Ethnien und Sprachen suchten gemeinsam nach Christus und hätten den gemeinsamen Wunsch, zu ihm zu beten.

Auch in den Bundesländern Gottesdienste 

Nicht nur in Wien, sondern in allen Bundesländern finden in der Gebetswoche ökumenische Gottesdienste statt. Das Forum der christlichen Kirchen in Oberösterreich lädt beispielsweise schon für den Montag, 17. Jänner, um 18.30 Uhr zu einem Gottesdienst in den Linzer Mariendom. Dem Forum gehören die Altkatholische Kirche, die Baptisten, die Evangelische Kirche A.B. und die Evangelische Kirche H.B., die Evangelisch-methodistische Kirche, die Koptisch-orthodoxe Kirche, Römisch-Katholische Kirche, Rumänisch-orthodoxe Kirche und Serbisch-orthodoxe Kirche an.

In Salzburg findet der zentrale Gottesdienst der Kirchen am Freitag, 21. Jänner, um 18 Uhr in der altkatholischen Kirche im Schloss Mirabell statt. Einladender ist der Ökumene Arbeitskreis Salzburg.

In Kärnten sind ein ökumenischer Gottesdienst zur Weltgebetswoche am 19. Jänner, um 18 Uhr in der Pfarrkirche Spittal/Drau und eine ökumenische Vesper am 20. Jänner um 19 Uhr in der Pfarrkirche Feldkirchen geplant, weiters am 23. Jänner um 10.15 Uhr in Villach-St. Josef ein ökumenischer Gottesdienst mit Dechant Herbert Burgstaller – die Predigt dabei hält der evangelische Pfarrer Thomas Körner.

Zu den Materialien

Materialien für die Gebetswoche 2021 stehen auf Englisch, Französisch, Deutsch, Spanisch und Portugiesisch zur Verfügung (www.oikoumene.org/gebetswoche). Die deutsche Fassung wurde von der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (ACK) erarbeitet und ist auf deren Homepage abrufbar (www.oekumene-ack.de/themen/geistliche-oekumene/gebetswoche/2022/).

Quelle: epd/Ö

Your browser is out of date!

Update your browser to view this website correctly. Update my browser now