Ge­mein­de­brie­fe

Juni - Juli
Ge­mein­de­brief Juni – Juli

Liebe Gemeinde, der Sommer steht vor der Tür und es ist Zeit zurückzublicken, zu feiern und auch Abschied zu nehmen. Rückblick In den vergangenen Wochen haben verschiedene Konferenzen stattgefunden, die diverse Veränderungen mit sich gebracht haben: An der Bezirkskonferenz wurde der Gemeindevorstand neu gewählt und hat nun eine Reihe neuer Mitglieder. Auch an der Generalkonferenz (Weltsynode der EmK) sind wichtige Entscheidungen getroffen worden: Die weltweite EmK wird "regionalisiert". Sie wird damit künftig besser auf die vielfältigen und verschiedenen Bedürfnisse und Voraussetzungen der jeweiligen Regionen eingehen können. Mit der Überarbeitung der Sozialen Grundsätze streicht unsere Kirche den Wert und die Würde aller Menschen heraus, setzt sich gegen Rassismus ein und reagiert auf aktuelle Fragen wie die Sorge um die Schöpfung und die Umwelt oder hinsichtlich sozialer Missstände. Die weltweite Kirche bekennt sich in jeder Hinsicht zu Inklusivität und hat nun auch negative Formulierungen und Restriktionen gegenüber Menschen der LGTBQ-Lebensweise gestrichen. In einer Resolution wurde eine Entschuldigung an die Opfer von sexuellem Fehlverhalten von Pfarrpersonen und ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen in der Kirche ausgesprochen. Die Jährliche Konferenz der EmK Österreich hat sich mit der Frage beschäftigt, wie "Entwicklung gefördert" werden kann. In vielen Gesprächen wurde dieses Thema, das jeden Menschen ja auch ganz persönlich betrifft, diskutiert. Es wurde ein neues geistliches Leitungsgremium "Netzwerk für christliche Weg- und Lerngemeinschaft" beschlossen und gewählt. Wie an jeder Jährlichen Konferenz wurden vom Bischof die Dienstzuweisungen verlesen. In diesem Jahr bringen sie Veränderungen mit sich. So wird Pastorin Esther Handschin von Wien-Floridsdorf nach Graz wechseln. Frank Moritz wurde aus der EmK Österreich verabschiedet und wird im September seinen Dienst als Lokalpastor in Bregenz (Teil der EmK Schweiz-Frankreich) beginnen. Mehr Informationen zu allen Konferenzen findet ihr unten verlinkt bzw. noch mehr zur Jährlichen Konferenz demnächst auf unserer Homepage.

Bild von Stefan Schröckenfuchs
Stefan Schröckenfuchs

Pastor, Superintendent

wei­ter­le­sen
Sonderausgabe
Son­der­num­mer

Generalkonferenz der Evangelisch-methodistischen KircheLiebe Mitglieder und Freunde der EmK Wien-Fünfhaus, am Dienstag, 23. April, ist der offizielle Beginn der Generalkonferenz (Weltsynode) der EmK in Charlotte, North Carolina, USA. Ich bin bereits gestern angereist, um an einigen vorbereitenden Sitzungen und Schulungen teilzunehmen. Ich möchte euch auf diesem Weg noch ein paar Infos zukommen lassen, wie ihr diese doch recht eindrückliche Konferenz auch aus der Ferne mitverfolgen könnt.

wei­ter­le­sen
April - Mai
Ge­mein­de­brief April - Mai

Auf ins Leben! Liebe Freunde und Mitglieder der EmK Wien-Fünfhaus!„Das Weizenkorn muss sterben, sonst bleibt es ja allein“, so heißt es in einem Abendmahlslied unseres Gesangbuchs (EM 533). Und weiter: „Der Eine lebt vom Andern. Für sich kann keiner sein.“ In der Karwoche erinnern wir uns an diese Grundwahrheit des Lebens: Da, wo Menschen für einander da sind und leben, blüht das Leben auf. Hingabe und Liebe enden nicht mit dem Tod, sondern führen ins Leben, das am Ostermorgen neu aufblüht.Ich lade euch ein, gemeinsam die Karwoche und das Osterfest zu feiern. In unseren drei EmK-Gemeinden in Wien gibt es dazu vielfältige Möglichkeiten: Gründonnerstag 18:30 Uhr Gottesdienst der englischsprachigen Gemeinde mit Fußwaschung und AbendmahlKarfreitag 15:00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl und Mitwirkung von Frauenchor und Bläsergruppe der Heilsarmee Zürich in der EmK Floridsdorf17:30 Uhr Gottesdienst der Englischsprachigen Gemeinde18:30 Uhr Gottesdienst mit Lesung der Passionsgeschichte in FünfhausKarsamstag20:00 Uhr Feier der Osternacht mit Osterfeuer im Garten in FünfhausOstersonntag (Achtung Zeitumstellung!)9:30 Uhr Ostergottesdienste in Wien-Fünfhaus und Floridsdorf11:15 Uhr Ostergottesdienst der Englischsprachigen GemeindeAm Ostersonntag laden wir in Fünfhaus nach dem Gottesdienst zum Osterbrunch: Nehmt ungefähr so viel mit, wie ihr selbst essen wollt!

Bild von Stefan Schröckenfuchs
Stefan Schröckenfuchs

Pastor, Superintendent

wei­ter­le­sen
Februar – März 2024
Ge­mein­de­brief Februar – März 2024

Kommen wir ins Gespräch! Liebe Gemeinde, im Herbst haben wir darüber nachgedacht, wie wir Gemeinde sein wollen. Der Wunsch ist sichtbar geworden, in gemeinsamen Gesprächen unseren Glauben und unsere Beziehungen zu vertiefen. Die Idee stand bald im Raum, in der Fastenzeit vor Ostern zu einer Reihe von Glaubensgesprächen einzuladen. Genau dazu möchte ich nun einladen: Die britische Methodistenkirche hat für die Fastenzeit 2024 ein Programm entwickelt, das sich um das Lied "Love divine, all loves excelling" von Charles Wesley dreht. "Liebe, komm herab zur Erde" heißt dieses Lied in der deutschsprachigen Fassung und ist in unserer Gemeinde gut bekannt. Der Liedtext, in Verbindung mit ausgewählten Bibeltexten, hebt die österliche Zusage hervor: Gottes Liebe ist grenzenlos, sie überwindet alle Barrieren!Es gibt verschiedene Möglichkeiten, sich an diesem Programm zu beteiligen: Gemeinsam: Ab 19. Februar laden wir an sechs Abenden zu Gespräch und gemeinsamem Essen ein. An jedem Abend gibt es einen Impuls aus der Programmreihe, der im Gespräch in den Tischgruppen vertieft wird.Selbstständig: Wer sich hier anmeldet, kann sich in der Fastenzeit täglich ein E-Mail zusenden lassen, das einen Bibelimpuls und Anregungen für den Alltag enthält. Die E-Mails kommen von der britischen Methodistenkirche und sind in Englisch. Im Internet gibt es aber gute kostenlose Übersetzungsmöglichkeiten, sodass dies keine unüberwindbare Hürde darstellen sollte. Bei Bedarf helfe ich gerne weiter!Kombiniert: Natürlich kann man auch beide Varianten kombinieren.Ich hoffe jedenfalls, dass auf diese Weise gute Impulse gesetzt werden und gute Gespräche entstehen.

Bild von Stefan Schröckenfuchs
Stefan Schröckenfuchs

Pastor, Superintendent

wei­ter­le­sen
Jänner 2024
Ge­mein­de­brief Jänner 2024

Alles, was ihr tut, geschehe in Liebe!Liebe Gemeinde, ich grüße euch ganz herzlich mit den Worten der Jahreslosung. Sie stammt aus dem ersten Brief des Apostel Paulus an die Gemeinde in Korinth: "Alles, was ihr tut, geschehe in Liebe!" Das ist schon eine ordentliche Herausforderung. Natürlich ist es schön, wenn das, was ich tue, der Liebe entspringt. Oft ist es aber schon ganz gut, wenn ich etwas einfach mache, weil ich erkannt habe, dass es sinnvoll oder notwendig ist. Dann gibt es auch noch die Dinge, die ich aus Pflichtbewusstsein oder schlechtem Gewissen heraus tue. Und was ist schließlich mit jenen Situationen, in denen ich nicht einfach nur "lieb und nett" agieren kann? Situationen, in denen auch einmal für eine gute Sache gestritten oder Widerstand geleistet werden muss? Dass Liebe in all meinem Handeln die bestimmende Emotion sein könnte, klingt eher nach einem frommen Wunsch denn nach einer realistischen Option. Tatsächlich sind die Worte des Apostels auch - in positivem Sinne - als frommer Wunsch gemeint. Paulus setzt sie an das Ende seines Briefes an die Gemeinde in Korinth. In den Kapiteln davor ringt er mit ihnen. Ums rechte Verständnis in Glaubensfragen. Darum, wie man sich in bestimmten Situationen verhalten soll. Darum, worauf man hoffen kann. Seine Worte sind keineswegs immer nur lieb und nett, im Gegenteil. Und Paulus ist sich sehr bewusst, dass es nicht selbstverständlich in der Natur des Menschen liegt, sich von Liebe leiten zu lassen. Darum wünscht er seinen Leserinnen und Lesern, dass ihnen das – immer mehr – zuteil wird: dass Liebe zur bestimmenden Kraft und Antriebsfeder ihres Handelns wird. Liebe muss nicht immer die bestimmende Emotion sein. Sie kann aber – immer mehr – zur Grundhaltung allen Handelns werden. Dass dies geschieht, ist eine Frucht des Glaubens und eine Folge unserer Beziehung zu Jesus, dessen Liebe unsere Liebe weckt und nährt. Wer sich von Gottes Liebe tragen lässt, dessen Tun und Handeln wird immer mehr vom Grundton der Liebe bestimmt. So kann auch das "in Liebe geschehen", wozu wir uns überwinden müssen. Sogar, wenn es darum geht, einen nötigen Konflikt zu führen. Ich wünsche uns allen, dass Gott es uns das auch in diesem Jahr zuteil werden lässt: dass das, was wir tun, vom Grundton der Liebe getragen ist.

Bild von Stefan Schröckenfuchs
Stefan Schröckenfuchs

Pastor, Superintendent

wei­ter­le­sen
Dezember 2023
Ge­mein­de­brief Wien-Fünfhaus Dezember 2023

Liebe Mitglieder und Freund:innender EmK Wien-Fünfhaus, in den vergangenen Wochen haben wir in vier Gottesdiensten und in Gesprächen darüber nachgedacht, wie wir Gemeinde sein wollen. In den Gesprächen ist unter anderem die Sehnsucht nach neuen Hauskreisen sichtbar geworden. Ebenso wurde der Wunsch geäußert, wieder eine mehrwöchige Gesprächsreihe zur Vertiefung des Glaubens anzubieten - ähnlich wie "Spur8" oder "Expedition zum Ich" vor mehreren Jahren. Auch der Wunsch nach mehr Zeit fürs gemeinsame Gebet wurde geäußert. Der Gemeindevorstand wird sich zu Jahresbeginn mit beiden Anliegen befassen. Um bis dahin noch ein besseres Bild zu gewinnen habe ich eine kleine Umfrage ausgearbeitet, die per Post verschickt wurde. Wer sie nicht erhalten hat, kann mir aber gerne eine Email schicken und darin ihre oder seine Wünsche an die Gemeinde formulieren. Predigten nachlesenDie Predigten von Pastor Wilfried Nausner und Rev. John Calhoun aus der Gottesdienstreihe können im Internet nachgelesen werden. Ebenso die Predigt des emeritierten lutherischen Bischofs, DDr. Michael Bünker, die er im Rahmen des Projekts „Sozialwort 20+“ des Ökumenischen Rats zum Thema Europa am 26.11. in unserer Kirche gehalten hat. In unserem Vimeo-Videokanal können auch noch viele weitere Predigten der letzten Monate nachgehört werden.

wei­ter­le­sen
Sondernummer November
Ge­mein­de­brief November

Liebe Gemeinde, ich nutze die Gelegenheit, um euch nochmals herzlich zu unserer Gottesdienstreihe „Gemeinde sein“ einzuladen. Wer die Predigt vom letzten Sonntag verpasst hat, kann sie hier nachsehen. Am kommenden Sonntag, 5. November, gibt es kurze Inputs von einigen Gemeindemitgliedern: Was schätzen sie an unserer Gemeinde? Und vor allem: Was wünschen sie sich für unsere gemeinsame Zukunft? Der Gottesdienst wird wieder von unserer kleinen „Band“ begleitet. Im Anschluss an den Gottesdienst gibt es ein Predigtnachgespräch. An den beiden folgenden Sonntagen werden wir Inputs von Pastor John Calhoun (ESUMC) und Wilfried Nausner (Superintendent Albanien) hören, und am 19.11. gibt es ein weiteres Predigtnachgespräch.

Bild von Stefan Schröckenfuchs
Stefan Schröckenfuchs

Pastor, Superintendent

wei­ter­le­sen
Oktober - November
Ge­mein­de­brief Wien-Fünfhaus

Erntedank – ein Danke feiern! Liebe Mitglieder und Freund:innen der EmK Wien-Fünfhaus, Der Oktober ist der Monat des Danks! Besonders beim Erntedankfest soll der Dank im Vordergrund stehen. Und das ist gut so! Vielleicht denken sich manche: wofür soll ich groß danken? Säen und Ernten gehören ohnehin nicht mehr wirklich zu meinem Lebensrhythmus. Diverse Krisen machen es schwer, einfach unbekümmert fröhlich zu sein. Und die Teuerung frisst das Einkommen auf und nötigt mich zu ungewollter Sparsamkeit. Die Klage ist uns derzeit manchmal näher als der Dank. Umso wichtiger ist es, ganz bewusst das "Danke" zu feiern! Denn zu danken verändert etwas. Es verändert die Perspektive und lenkt den Blick auf die Dinge, die gut sind in meinem Leben. Meine Erfahrung ist: im Danken wird mir oft erst bewusst, wie viel Gutes ich empfangen habe und weiter geschenkt bekomme. Das hebt die Stimmung und macht Mut für die Zukunft. Die Klage über jene Dinge, die uns Sorgen bereiten oder das Leben beeinträchtigen, hat selbstverständlich auch ihre Berechtigung. Hier können wir aber z.B. von den Psalmen lernen, nicht bei der Klage stehen zu bleiben. In vielen Psalmen bringen die Verfasser ungeschönt alles vor Gott, was sie belastet. Dann aber erinnern sie sich daran, wie Gott in der Vergangenheit geholfen hat. Darauf aufbauend beginnen sie, Gott zu loben und zu danken. Und zwar nicht nur für das, was Gott bereits getan hat. Wagemutig stimmen sie schon ins Lob Gottes ein für das, was Gott erst noch tun wird! Das Lob Gottes für das, was er noch tun wird, hilft ihnen, Schritte aus der Resignation heraus zu wagen – und weiter, ja sogar mehr denn je, auf Gottes Weisungen zu vertrauen. Während das Jammern eine Abwärtsspirale erzeugt, führt das Dankgebet in eine Aufwärtsspirale, die den Weg aus der Krise weist.

wei­ter­le­sen
September 2023
Ge­mein­de­brief September

Liebe Gemeinde, noch sind die Temperaturen heiß, doch das Ende des Sommers rückt näher. Am 3. September feiern wir unseren Schulanfangsgottesdienst, bei dem wir besonders alle Schulkinder feiern und ihnen Gottes Segen für das neue Schuljahr wünschen! Auch unser Wochenprogramm (Bibelgespräch, Frauenkreis, Männerrunde, Jugend…) startet wieder!Im September wird ein junger Mann aus den USA bei uns in der Sechshauser Str. einziehen. Er wird einen 2-jährigen Dienst als "Mission Fellow" (entspricht einem freiwilligen soziales Jahr) in der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen absolvieren. Wir freuen uns darauf, dass er sich auch in unseren beiden EmK-Gemeinde einbringen wird. Falls jemand für seine Wohnung noch einen Kühlschrank oder eine Mikrowelle zur Verfügung stellen kann, bitte ich darum, sich bei mir zu melden! Alle jungen Erwachsenen möchte ich auf eine Veranstaltung speziell für sie hinweisen: von 22.-24. September findet in der EmK Salzburg ein Treffen für junge Erwachsene unter dem Motto "Wohin führt dein Weg" statt. Mit dabei ist Prof. Christoph Schluepp von der Theologischen Hochschule Reutlingen, der ein äußerst interessanter Gesprächspartner ist! Es gibt private Unterbringungsmöglichkeiten in Salzburg.

Bild von Stefan Schröckenfuchs
Stefan Schröckenfuchs

Pastor, Superintendent

wei­ter­le­sen
Sonderausgabe Sommerfest 2023
Som­mer­fest in der EmK Wien-Fünfhaus

Gottesdienst mit Segnung der TeensHerzliche Einladung zu unserem Sommerfest am Sonntag, 25. Juni 2023! Im Gottesdienst feiern wir gemeinsam mit der EmK Wien-Floridsdorf die Segnung der Teenager*innen aus beiden Gemeinden. Der Gottesdienst wird gemeinsam von den Teenager*innen mit Pastorin Esther Handschin gestaltet!Gemeindefoto Traditionell wird am Ende des Gottesdiensts ein aktuelles Gemeindefoto aufgenommen! Gartenfest mit Grillerei und KinderprogrammNach dem Gottesdienst beginnt im Kirchengarten das Sommerfest. Für Grillgut (natürlich auch vegetarisch) und Getränke ist gesorgt. Bitte bringt nach Möglichkeit etwas Salat oder ähnliche Beilagen und/oder Kuchen mit! Das Team in der Arbeit mit Kindern bereitet wieder Spielstationen für die Kinder vor. Wenn es sehr heiß ist, können sich die Kinder im Schwimmbecken im hinteren Garten abkühlen!

Bild von Stefan Schröckenfuchs
Stefan Schröckenfuchs

Pastor, Superintendent

wei­ter­le­sen
Juni 2023
Ge­mein­de­brief Fünfhaus Juni 2023

Liebe Mitglieder und Freude, "Wir feiern die Liebe Gottes! Dadurch machen wir Mut!"Unter diesem Motto hat die Jährliche Konferenz der EmK im Mai in Linz getagt. Die Delegierten haben sich in diversen Gesprächen Gedanken darüber gemacht, was das für uns als kleine Kirche in Österreich bedeutet. Können wir dem Zuspruch gerecht werden? Wo gelingt es (nicht)? Mir ist jedenfalls bewusst geworden: Es sind nicht in erster Linie wir selbst, die Mut machen können oder müssen. Es ist Gottes Liebe, die Mut macht: sie macht Mut, das Leben zu wagen, und Liebe zu leben. Wir können damit rechnen, dass wir ermutigt werden, wenn uns für Gott öffnen, der Liebe ist. Und wer erfährt, dass Gott Mut schenkt, kann auch andere ermutigen. Ermutigend war jedenfalls die Jährliche Konferenz selbst! Es gab zahlreiche gute Gespräche, fröhliche Gottesdienste und einmütige Entscheidungen. Welche Themen die Delegierten besprochen haben und welche Beschlüsse gefasst wurden könnt ihr den Berichten entnehmen, die ihr unten angehängt findet. Ebenso wird die Delegierte unserer Gemeinde an die Jährliche Konferenz, Liselotte, am kommenden Sonntag, 4.6., im Gottesdienst über die Jährliche Konferenz berichten.Mut gemacht hat uns auch unser neuer Bischof Stefan Zürcher (im Bild), der im Rahmen der Konferenz seinen Dienst auch für Österreich offiziell angetreten hat. Er wurde von der Konferenz herzlich willkommen geheißen!

Bild von Stefan Schröckenfuchs
Stefan Schröckenfuchs

Pastor, Superintendent

wei­ter­le­sen
Mai 2023
Ge­mein­de­brief Fünfhaus Mai 2023

Liebe Freund*innen und Mitglieder der EmK Wien-Fünfhaus, der Frühling ist da! Der Regen der vergangenen Tage lässt die Natur aufatmen und erblühen. Mit jedem Sonnenstrahl öffnen sich Blüten und heißen Bienen willkommen. Es tut der Seele gut zu sehen, wie das Leben gedeiht! Und es fällt leicht, sich in diesen Tagen an das zu erinnern, was eines unserer Kirchenlieder formuliert: "Sonne und Mond, Wasser und Wind und Kinder und Blumen schuf unser Gott. Droben und hier, alles ist sein. Gott, unserm Herrn, wolln wir danken."Dankbar aufs Leben zu schauen heißt nicht, die Augen vor Herausforderungen und Nöten zu verschließen. Dankbarkeit jedoch erdet; sie erinnert uns daran, wo unsere Wurzeln sind, und woher wir neue Kraft schöpfen. Von Gott, den wir feiern, und dem wir dienen. Ab in die Natur!Herzliche Einladung zu unserem Gemeindeausflug am Samstag, dem 6. Mai. Bei einer kleinen, familienfreundlichen Wanderung durch die Lobau wollen wir Zeit miteinander und mit Gott verbringen. Mehr Infos findet ihr weiter unten.

Bild von Stefan Schröckenfuchs
Stefan Schröckenfuchs

Pastor, Superintendent

wei­ter­le­sen
Sondernummer Ostern
Son­der­num­mer Ostern

Liebe Gemeinde, wir feiern Ostern, und ich möchte euch hiermit nochmals ganz herzlich zu unseren Ostergottesdiensten einladen: Gründonnerstag 18:30 Uhr: Gottesdienst mit Abendmahl und Fußwaschung (englischsprachig)Karfreitag 18:30 Uhr: Gottesdienst mit Psalmen und Lesung der Passionsgeschichte Ostersonntag 8:00 Uhr: Osterfrühstück9:30 Uhr: AuferstehungsgottesdienstAlle Kinder sind eingeladen, am Beginn des Ostergottesdienstes gemeinsam mit dem Pastor das Licht der neuen Osterkerze in die Kirche zu bringen! Wetterbedingt fällt das Osterfeuer heuer leider aus! Dafür findet das Osterfrühstück statt. Wer noch dazukommen möchte, ist dazu herzlich eingeladen. Voranmeldung ist möglich, mitbringen kann man gerne etwas, aber nicht unbedingt mehr als man selbst isst. Ich wünsche euch eine gesegnete Osterzeit! Euer Pastor Stefan

Bild von Stefan Schröckenfuchs
Stefan Schröckenfuchs

Pastor, Superintendent

wei­ter­le­sen
April 2023
Ge­mein­de­brief April

"Christus ist auferstanden!" Mit diesem Gruß grüßen Christinnen und Christen einander traditionell am Ostermorgen. Sie teilen damit Freude und Staunen darüber, dass die Geschichte Jesu nicht mit Tod und Grabeskälte endet - sondern mit der überwältigenden Erfahrung: Er ist gestorben; doch der Gott des Lebens hat ihn nicht dem Tod überlassen. "Christus ist auferstanden" ist darum auch ein Bekenntnis der Hoffnung: so, wie das Grab nicht das letzte Worte in der Geschichte Jesu sprechen konnte, so werden Tod und Vernichtung auch in meinem Leben nicht das letzte Wort haben. Weil es einen Gott des Lebens gibt, der Neuanfänge möglich macht, der Umkehr ermöglicht. Und der neues Leben schenkt. Zwar ist der Ostermorgen noch nicht da, und wir können uns der bittern Realität des Karfreitags menschlicher Zerstörungswut nicht entziehen. Weil aber Hoffnung uns trägt, müssen wir vor dem Leid, das die Karfreitage unsere Zeit verursachen, nicht resignieren. Als Bot*innen der Hoffnung können wir Trost spenden und das Leben teilen. Und Neuanfänge wagen, in der Zuversicht, dass Gott neues Leben schenkt.

Bild von Stefan Schröckenfuchs
Stefan Schröckenfuchs

Pastor, Superintendent

wei­ter­le­sen
Februar - März 2023
Ge­mein­de­brief Fünfhaus-Febraur-März

Liebe Gemeinde! Bei Wanderungen im Schnee wird sichtbar, was sonst öfter einmal verborgen bleibt: wir hinterlassen Spuren. Das gilt für unser ganzes Leben. Manchmal sind es schöne Spuren: Muster der Liebe, der Freude, der gegenseitigen Fürsorge. Manchmal sind es aber auch zerstörerische Spuren, oder schlichtweg der Müll, den wir achtlos hinter uns lassen. Das lädt zum Nachdenken ein. Welche Spuren möchte ich gerne hinterlassen? Welche nicht? Aber nicht nur wir selbst hinterlassen Spuren. Auch Gott, den wir nicht unmittelbar sehen können, hinterlässt Spuren in der Welt. Es sind Spuren der Liebe, der Versöhnung, des Trosts, aber auch der Ermahnung und des Rufes zur Umkehr. Wer sich auf den Weg macht, Gottes Spuren zu entdecken und nachzugehen, dessen eigene Spur wird der Spur, die Gott hinterlässt, zunehmend wesensgleich. Welch eine Ermutigung!

Bild von Stefan Schröckenfuchs
Stefan Schröckenfuchs

Pastor, Superintendent

wei­ter­le­sen

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren