Taufe und Abendmahl

Die Evangelisch-methodistische Kirche kennt zwei Sakramente. Jesus nahm an diesen beiden besonderen Handlungen teil und wies seine Nachfolgerinnen und Nachfolger an, sie zu praktizieren.

Sa­kra­men­te

In Übereinstimmung mit der biblischen und christlichen Lehre glauben wir, dass wir als Sünderinnen und Sünder ständig der göttlichen Gnade bedürfen. Wir vertrauen darauf, dass Gott gnädig und liebevoll ist und uns immer und zu jeder Zeit diese Gnade zur Verfügung stellt, die wir brauchen, um auf Gottes Liebe zu antworten.

Gott hat bestimmte Mittel bereitgestellt, durch die die Gnade verlässlich und unmittelbar verfügbar ist. Diese Mittel sind nicht als Wege zu verstehen, sich die Erlösung zu verdienen, denn das ist ein unverdientes Geschenk. Stattdessen sind sie Wege, die göttliche Gnade zu empfangen, in ihr zu leben und in ihr zu wachsen. Die wesleyanische Tradition hat immer wieder die Anwendung dieser Gnadenmittel durch unseren Erlösungsprozesses hindurch betont.

Das griechische Wort, das in der frühen Kirche für Sakrament verwendet wurde, ist "mysterion", das gewöhnlich mit "Geheimnis" übersetzt wird. Das weist darauf hin, dass Gott durch die Sakramente Dinge offenbart, welche die menschlichen Möglichkeiten übersteigen und durch Vernunft allein nicht erkennbar sind. Die Sakramente wurden von Christus eingesetzt und der Kirche gegeben. Die Heilige Taufe und das Heilige Abendmahl sind von Gott als besondere Mittel ausgewählt und bestimmt worden, durch die die göttliche Gnade zu uns kommt. 

Taufe

Die Heilige Taufe ist das Sakrament, das uns durch Wasser und Geist in den Leib Christi eingliedert. In der Taufe empfangen wir unsere Identität, unsere Sendung und unseren Auftrag als Christ*innen. In der Evangelisch-methodistischen Kirche wird das Sakrament der Taufe Menschen aller Altersgruppen angeboten. 

Abendmahl

Das Heilige Abendmahl ist das Sakrament, das uns auf unserem Glaubensweg stärkt und nährt. In der Evangelisch-methodistischen Kirche feiern wir ein offenes Abendmahl, denn Christus selbst ist der Einladende. Alle Menschen, unabhängig von ihrer Kirchenmitgliedschaft oder ihrem Glaubensbekenntnis, sind eingeladen, das Brot und den Wein (in der Regel Traubensaft) zu empfangen, von denen wir glauben, dass sie den Leib und das Blut Jesu darstellen und in denen Jesus im Geist gegenwärtig ist.

Your browser is out of date!

Update your browser to view this website correctly. Update my browser now

×