Am Sonntag den 7. März 2021 um 10:00 Uhr überträgt ORF III einen Fernsehgottesdienst zum Ökumenischen Weltgebetstag der Frauen.

In diesem Jahr wurde die Liturgie von Frauen aus Vanuatu vorbereitet.
Sie trägt den Titel „Worauf bauen wir?“. Im Mittelpunkt der Liturgie steht der Bibeltext aus Matthäus 7, 24 bis 27.
Mit ihrem Gottesdienst wollen die Frauen aus Vanuatu ermutigen das Leben auf den Worten Jesu aufzubauen. Sie sollen der felsenfeste Grund für alles menschliche Handeln sein. Denn nur das Haus, das auf festem Grund stehe, würden Stürme nicht einreißen, heißt es in der Bibelstelle bei Matthäus.

Juliette Pita, die bekannteste Künstlerin von Vanuatu hat für den Weltgebetstag ein Bild gemalt, in dem sie ihre eigenen Erfahrungen während des verheerenden Wirbelsturms Pam im Jahr 2015 verarbeitet hat: „Eine Frau beugt sich schützend über ihr Kind und betet. Am Horizont sind kleine Kreuze zu sehen für die Menschen, die bei der Katastrophe gestorben sind“.

Der Weltgebetstag – Ökumenisch & weltweit
Der Weltgebetstag ist die weltweit größte und älteste ökumenische Basis-Bewegung christlicher Frauen. Zum 70. Mal wird er heuer in Österreich ökumenisch vorbereitet und gefeiert. Jeweils am ersten Freitag im März wird in rund 170 Ländern der Erde der Weltgebetstag der Frauen gefeiert. In jedem Jahr wird die Liturgie von Frauen aus einem anderen Land vorbereitet.

Informiert beten – betend handeln
Der Weltgebetstag der Frauen setzt Zeichen der Hoffnung, fördert Frieden und Verständigung und stellt sich gegen Ungerechtigkeit und Gewalt. Durch die weltweite Förderung von Projekten für Frauen und Mädchen wird mit der Kollekte ein sichtbares Zeichen der Solidarität und des Teilens gesetzt.
Vorbereitet wird der Gottesdienst aus der evang. Johanneskirche Wien Liesing von einem ökumenischen Team, musikalisch gestaltet von Magdaléna Tschmuck (Gesang) und István Mátyás (Orgel und Klavier).