«Einheit in Vielfalt» zog sich als Thema durch die diesjährige Tagung der Jährlichen Konferenz Bulgarien-Rumänien, die vom 31. März bis 3. April in Varna stattfand. Gottesdienstliche Veranstaltungen waren ebenso wie die thematischen Vorträge und die «üblichen» Konferenzberichte Ausdruck einer Einheit in Vielfalt.

Der bulgarische Abend war von Chören und Lobpreisgruppen aus dem Bezirk Varna vorbereitet worden. Von der türkischsprachigen Band über ein altes armenisches Kirchenlied bis zu Chor und Lobpreisgruppe der bulgarischsprachigen Gemeinde reichte das Spektrum. Es verdeutlichte, wie Christus eine neue Einheit unter den Menschen schaffen kann. Den rumänischen Abend gestaltete der EMK-Musiker Sergiu Bolotă und verband die unterschiedlichsten Musikstile zu einem Lobpreis zu Gott.

In einem Thementeil zu Beginn der Konferenz ging es letztlich um die Frage der methodistischen Identität. Was ist in aller Vielfalt das einigende Band unter Methodistinnen und Methodisten, im Verständnis des Evangeliums, im geistlichen Leben und im Aufbau der Kirche? Weil viele Menschen mit anderem kirchlichem (oder unkirchlichem) Hintergrund in die EMK kommen, muss in der Kirche immer wieder darüber gesprochen werden. Es hilft zur Klärung und Schärfung des eigenen Profils.

Nachdem recht kurzfristig schon auf Sommer 2016 mehrere Wechsel von Dienstzuweisungen nötig geworden sind, mussten sich viele Gemeindeglieder zum ersten Mal überhaupt damit auseinandersetzen, dass «ihr» Pfarrer sie verlässt und ein «unbekannter Neuer» kommen wird. Sie hatten dies noch nie erlebt, seit sie Glieder der Kirche geworden waren. Gemeinsam ist es aber auf der Ebene der Jährlichen Konferenz auch zu einer Erfahrung methodistischer Verbundenheit geworden: Keine Gemeinde bleibt mit ihren Problemen sich selber überlassen. Es gibt eine gegenseitige Solidarität, die tragfähig ist.

Ein Student, der kurz vor dem Abschluss seiner Studien steht, wurde neben dem Studium teilzeitlich als Lokalpfarrer beauftragt. Ein rumänischer und ein bulgarischer Lokalpfarrer wurden aufgrund der abgeschlossenen theologischen Grundstudien und ersten Gemeindeerfahrungen zu Mitgliedern auf Probe aufgenommen. Es ist ein schönes Zeichen für den Aufbau einer nächsten Generation von Pfarrern.

Die nächste Jährliche Konferenz wird vom 30. März bis 2. April 2017 stattfinden. Der Ort ist noch nicht festgelegt worden.

Quelle: Bischof Patrick Streiff, Zürich/Schweiz