Die EMK in Albanien unterstützt Familien in den Bergregionen von Albanien mit dem Anbau von Salbei ihren Lebensunterhalt zu verdienen.

In Albanien verlassen zahlreiche Familien die Bergregionen weil es dort keine Arbeit gibt. Sie ziehen in die Städte oder ins Ausland, um dort ein vermeintlich besseres Leben zu führen. Für die verbleibenden Familien in den Bergen wird es immer schwieriger, ein Einkommen zu finden. Der Anbau von Heilpflanzen wie Salbei in einer ökologisch noch unbelasteten Umgebung bietet ihnen die Möglichkeit, nachhaltig Geld zu verdienen.

Die EMK hat daher Anfang des Jahres 12 Familien geschult und ihnen Unterstützung beim Anbau und der Vermarktung der Salbeipflanze gegeben. Connexio und die Weltmission haben dieses Projekt mitfinanziert. Obwohl erst im zweiten Jahr mit einer wirklich großen Ernte gerechnet werden konnte, war schon die erste Ernte über Erwarten gut. Mehr als 500 kg Salbei konnten die Familien ernten und verkaufen.

Ein positiver Nebeneffekt ergab sich auch: Aus eigenem Antrieb beschlossen die Familien, sowohl den Anbau als auch die Ernte und den Verkauf gemeinsam durchzuführen. Das stärkte den Zusammenhalt und hat allen Familien einen guten, einheitlichen Verkaufspreis gesichert – eben auch denen mit kleineren Feldern und weniger Ernteertrag.

Im kommenden Jahr sollen noch einmal zwölf weitere Familien in das Projekt einbezogen werden, danach soll das Projekt ohne Unterstützung weiter laufen können und den Familien eine verbesserte Lebensgrundlage geben.

Quelle: emk-schweiz.ch (Connexio / Weltmission)

Im Bild: Familien in den Bergregionen Albaniens beim Anpflanzen von Salbei.