Vorbereitet von Lili Zapf, Anna Streitfeld, Felizitas Petau, Christine Walzer, Jutta Almberger, Gottesdienst Pastorin Esther Handschin. „Ich sage euch: Werdet wie die Kinder und das Himmelreich steht euch offen!“ Mit dieser Aufforderung Jesu haben wir uns bei der FrauenFreiZeit vom 13. bis 15. April in feiner Frauenrunde mit dem Thema Spiel auseinandergesetzt.
Spiel wurde zu einem Instrument, ein Verständnis für dieses „werdet wie die Kinder“ zu bekommen.
In entspannter Atmosphäre wurden „Spielwörter“ gesucht - wie - Spielpartner, Spiellaune, Spielplatz, Spiel der Farben, Gemeinschaftsspiel, Liebesspiel, Spielzeit… aber auch – Spielsucht, Glücksspiel, Spiel mit den Gefühlen… die Ergebnisse führten uns schon in ein Verständnis von positiv und negativ. Wir haben erlebt, dass über Spielhandlungen unterschiedliches weitergegeben werden kann – Gutes und Unangenehmes.
Es wurde in Gemeinschaft und für sich gespielt – die Natur konnte in Form von LandArt einbezogen werden, die Entspannung zwischen den einzelnen Angeboten brachte uns die positive Seite des Erlebten nahe.
Vieles, was wir in der Regel „über unseren Kopf“ bei Gesprächen und Vorträgen aufnehmen, kann auch über gut eingesetzte Spiele mit oft viel tieferem Erleben und Erfühlen wahrgenommen werden.
Die Blicke sagten alles, als bei einem „Anerkennungsspiel“ Frauen mit geschlossenen Augen in entspannter Haltung von Frauen mit „Klammergeschenken“ (Kärtchen mit wohlwollenden Worten und auch Süßem sind mit Wäscheklammern zart und leise an die ruhenden Frauen “geklammert“ worden) beschenkt wurden. Als die „beschenkten“ Frauen ihre Augen öffneten, ging erst mal ein Strahlen über ihre Gesichter, noch bevor überhaupt geschaut wurde, was genau „angeklammert“ wurde. Allein das etwas da war reichte um sich zu Freuen.
Mit einem großen, zwischen den Frauen gesponnenem Fadennetz, welches an den Kreuzungspunkten mit bunten Bändern, angebundenen Zetteln mit Gedanken, Wünschen und Bitten „verbunden“ und somit „tragfähig“ wurde, haben wir ein Symbol für Tragfähigkeit entstehen lassen.
Was kann tiefer berühren? – das Erleben oder reine Worte?
Mit Lena Frühwirt, die mit ihrer Mama Ute dabei war, konnten wir diesen Aspekt von fröhlich–herzlichem, spontanem – begeistertem – selbstbewusstem „Kind“ erleben und damit erahnen, was es heißen könnte, wenn Jesus sagt: „Werdet wie die Kinder und dass Himmelreich steht euch offen“.
So wurde FrauenNetzWerk in ihrer schönsten Form erlebbar und bringt Lust auf weiteres Treffen in den Frauengruppen vor Ort.

Auch wir treffen uns wieder monatlich am 1. Mittwoch um 15.30h.
Juli und August wird eine Pause sein, ab September werden die Gruppenstunden in gewohnter Form stattfinden. Geplant sind wieder 1 oder mehrere Gemeinde-Gottesdienste, die von Frauen vorbereitet werden. Auch die eine oder andere Aktivität, bzw. Treffen an einem Samstag ist angedacht. Wir würden uns über Ideen, Rückmeldungen und Anfragen sehr freuen.
Kontakte: Gemeindebüro Felizitas Petau (ab September)