23 Mitarbeitende aus fast allen Gemeinden der EmK Österreich kamen am ersten Julisamstag in Linz zusammen, um unter der kundigen und charmanten Leitung von Dr. Åsa Nausner aus Reutlingen sich mit Fragen rund um das Miteinander verschiedener Kulturen zu beschäftigen.

Die Vielfalt an Menschen in den österreichischen Gemeinden ist eine Realität, ja sie gehört inzwischen schon zur Identität der Gemeinden. Und doch stolpert man immer wieder über Unterschiede, ärgert sich darüber, dass es andere anders machen oder wundert sich, dass es auch anders geht.

Dr. Åsa Nausner vermittelt anhand des Bildes einer Blume mit verschiedenen Blütenblättern, dass Menschen immer mehr mitbringen als wir auf den ersten Blick sehen. Dieses Bild ist eine Hilfe, den einzelnen Menschen nicht auf sein Äußeres oder sein offensichtliches Defizit zu reduzieren, sondern bewusst auch das weitere sehen zu lernen, was man mit ihm teilen kann. Weiters ermöglichte Dr. Åsa Nausner, eigene Erfahrungen mit ihren Informationen über die Grundzüge interkultureller Kommunikation besser zu reflektieren. Kleine Gesprächsgruppen gaben die Möglichkeit, einzelne Beispiele mit der Unterstützung und den Augen mehrerer Personen zu besprechen und zu möglichen Lösungen zu kommen.

Der Nachmittag war — nach einem vielfältigen Buffet der Linzer Gemeinde – dem Gottesdienst gewidmet. Wie wird hier in der Gestaltung, in den Liedern oder Gebeten der Vielfalt der Menschen Raum gegeben? Die verschiedenen Workshops boten die Gelegenheit, die Situation in den anderen Gemeinden wahrzunehmen. Das war überhaupt das wichtigste an dieser Fortbildung für LaienpredigerInnen und Mitarbeitende in den Gemeinden und ihren Vorständen: sich gegenseitig wahrzunehmen und sich daran zu freuen, dass wir miteinander Kirche sind mit allen unseren Unterschieden, die wir haben. Gestärkt und ermutigt sind wir wieder in unsere Gemeinden zurückgekehrt. Vielfalt ist nicht eine Last, die alles schwieriger und komplizierter macht, sondern eine große Chance und Ressource, so bunt eben wie ein Sommersalat mit all seinen Zutaten.

Pastorin Esther Handschin

Bildunterschrift: Die Teilnehmenden des ersten Fortbildungstages für Mitarbeitende der EmK Österreich am 5. Juli 2014 in Linz.