Am 2. November ist Irma Kramaric im 101. Lebensjahr verstorben.

Durch Gottes Gnade wurde Irma Kramaric gemeinsam mit ihrer Mutter im Jahr 1934 in eine methodistische Versammlung in Linz in der Schubertstraße geführt und fand in dieser Gemeinde eine geistliche Heimat. Mit großer Freude erzählte sie von ihrer Bekehrung, eine einschneidende und beglückende Erfahrung, die ihr Leben fortan prägte. Im Jahr 1940 hat sie den Wanderprediger der Pfingstgemeinde und späteren EmK-Pastor Franz Kramaric kennen gelernt. In den ersten 6 Ehejahren der 60 Jahre bestehenden wurden ihnen 5 Kinder geschenkt.

In Irma Kramarics Leben war Jesus der Mittelpunkt. Stets war es ihr ein Anliegen, so vielen Menschen als möglich die Frohe Botschaft von Jesus Christus und auch die Bedeutung des Gebets nahe zu bringen. Sie unterstützte ihren Mann treu bei seinen Tätigkeiten in der Sonntagschularbeit, dem Religionsunterricht und bei Krankenbesuchen, und war bekannt für ihre großzügige Gastfreundschaft.

Nach dem Tod ihres Mannes im Jahr 2002 hatte sie den Wunsch einen Hauskreis zu beginnen. In ihrem 90. Lebensjahr ging dieser Wunsch in Erfüllung, und es entstand eine segensreiche Gemeinschaft, die bis zu ihrem Lebensende Bestand hatte.

Am 2. November ist Irma Kramaric im 101. Lebensjahr verstorben. In einer würdigen und hoffnungsvollen Feier am 18. November am Süd-West-Friedhof in Wien nahm die Familie und zahlreiche Freunde, Bekannte und Gemeindemitglieder Abschied von ihr. In Erinnerung bleiben wird sie als ein Vorbild im Glauben und im Gebet.