Ende Januar / Anfang Februar 2019 tagten die Fachgruppe Agende der Zentralkonferenz Deutschland und die Arbeitsgruppe Liturgie der Zentralkonferenz von Mittel- und Südeuropa gemeinsam in Prag. Schon vor vier Jahren gab es ein gemeinsames Treffen in Reutlingen, wobei die Gottesdienstreform mit den vier Schritten „Ankommen – Gott bringt uns zusammen“, „Hören – Gott spricht zu uns“, „Teilen – Gott verbindet uns miteinander“, „Weitergehen – Gott segnet uns“ konzipiert und auf den Weg gebracht wurde.
Nun galt es einander zu berichten, was in der Zwischenzeit geschehen und wie die erste Phase der Einführung gelungen ist. Das erste größere Projekt dazu, der sogenannte Stiftfilm „Ganz verschieden und doch gemeinsam – methodistische Gottesdienste“ ist nun online auf der Website www.emk-gottesdienst.org sowohl in deutscher als auch in englischer Sprache abrufbar und kann in den Gemeinden als erste Einführung verwendet werden. Außerdem wurde beschlossen, weitere hilfreiche Links für den Bereich des Gottesdienstes und einzelne Materialien zum Abendmahl auf dieser Website zum Gebrauch einzustellen. Eine englische Version der Website ist ins Auge gefasst, sodass internationale Gemeinden und Gemeinden außerhalb des deutschen Sprachraums davon profitieren können.
Einzelne Beiträge für eine Themennummer von „unterwegs“, der Zeitschrift der EmK Deutschland, wurden zusammengestellt und werden im März erscheinen. Ähnliches ist für „Kirche und Welt“ der EMK Schweiz noch in diesem Jahr geplant.
Sowohl in Deutschland wie in der Schweiz und in Österreich haben sich verschiedene Gemeinden bereit erklärt mittels Pilotprojekte und während einer Erprobungszeit einzelne Aspekte des Gottesdienstes anders oder neu zu gestalten und darüber zu berichten. Ein Leitfaden für ein solches Projekt findet sich ebenfalls auf der oben angegebenen Website.
Nebst den gemeinsamen Sitzungszeiten gab es auch getrennte Einheiten, um begonnene Projekte weiter voranzutreiben oder darüber zu berichten, was sich in den nicht deutsch sprechenden Ländern in Sachen Liturgie und Gottesdienst tut. Natürlich gehörten auch gemeinsame Morgen- und Abendandachten sowie ein Spaziergang durch das nächtliche Prag zu dieser Begegnung. Es ist gut, dass die Arbeitsgruppen der beiden Zentralkonferenzen die vermehrte Zusammenarbeit suchen und so Materialien und Ressourcen austauschen, teilen und zugänglich machen. Auch auf diese Weise zeigt sich methodistische Konnexio.

Pastorin Esther Handschin, Wien

Foto: Jana Krizova