Die weltweite Behörde für Kirche und Gesellschaft (General Board of Church and Society, GBCS) hielt vom 14. bis 15. Dezember 2014 eine Europäische Konsultation in Prag ab. Es war eine von acht Konsultationen in den Zentralkonferenzen und in den USA. Bei diesen Begegnungen geht es in erster Linie darum, für die Sozialen Grundsätze der EmK eine Form zu finden, die prägnant, theologisch ausgewogen und global relevant ist.

Aus Österreich nahm Maria Sonnleithner teil. Sie berichtet: „Methodist sein heißt für mich nicht nur auf lokaler Ebene mitzuarbeiten sondern mich auch global zu engagieren und auszutauschen. Ein Beispiel dafür sind die Sozialen Grundsätzen, die eine Überarbeitung benötigen, um global relevanter zu werden. Um dies möglich zu machen lud der GBCS weltweit zu mehreren Treffen ein.

Ordinierte und Laien aus ganz Europa kamen am 14. und 15. Dezember in Prag zusammen, um ihre Erfahrungen in der Arbeit mit den Sozialen Grundsätzen zu teilen. Es war interessant zu beobachten, wie sehr unsere Kirche in Europa bei manchen Aspekten mit sehr ähnlichen Problemen konfrontiert ist (so ist die EmK in allen Teilen Europas eine Minderheitskirche mit ähnlichen Herausforderungen), während bei anderen Themen die Meinungen sehr unterschiedlich sein können (z.B. beim Thema der menschlichen Lebensgemeinschaft). Trotzdem waren alle immer bemüht, jeder Stimme Gehör zu verschaffen.

Alles in allem scheint es eine sehr erfolgreiche Konsultation gewesen zu sein und es bleibt offen, was mit dem gesammelten Material und ebenso mit den Ergebnissen der anderen Konsultationen geschehen wird. Ich war jedenfalls sehr froh bei einem so wichtigen Projekt mitgewirkt zu haben.“

Foto: Jana Krizova