Im Strumicatal in Mazedonien liegt das Bauerndorf Monospitovo. Dort fand nach 26 Jahren wieder eine Jährliche Konferenz der Evangelisch-methodistischen Kirche (EMK) statt. Es war ein Fest für die EMK-Gemeinde und selbst der Bürgermeister erschien zum Eröffnungsgottesdienst.

Im Strumicatal gibt es mehrere EMK-Gemeinden. Es ist eines der fruchtbarsten Landwirtschaftsgebiete in Mazedonien und die meisten Bewohner sind hier Bauern. Auch manche jungen Menschen kehren nach dem Studium in ihr Elternhaus zurück und helfen in der Landwirtschaft, weil sie keine andere Anstellung finden. Die Löhne in Mazedonien sind so tief, dass manche internationalen Firmen den Standort aber auch nutzen, um hier billiger produzieren zu können.

Der einzige ordinierte Älteste in Mazedonien, der noch nicht im Ruhestandsalter ist, erhielt vor zwei Jahren eine neue Dienstzuweisung nach Monospitovo. Seither ist hier viel geschehen. Die örtliche Gemeinde hat mit eigener Arbeitsleistung und Finanzen zu einer sehr schönen Renovation des Pfarrhauses und einem Ausbau der Gemeinderäume beigetragen. Eine Woche vor der Konferenz wurde der Vorplatz mit Pflastersteinen für Parkplätze und den Pausenkaffee fertig gestellt. Nachdem kurz zuvor noch einmal ein Unwetter zu Überschwemmungen führte, schien während der Jährlichen Konferenz vom 17. bis 19. März die Sonne und brachte Wärme in die ausgekühlten Häuser.

Und noch etwas gab es in Monospitovo zu feiern: Im letzten Herbst begann hier ein junger Mann sein Praktikumsjahr. Nach vielen Jahren ist er wieder der erste Praktikant in Mazedonien. Er wird voraussichtlich im Herbst sein Theologiestudium aufnehmen. Und im Herbst sollte ihm ein zweiter Praktikant folgen. Auch in der freiwilligen Mitarbeit sind nun vermehrt junge Menschen bereit, Verantwortung zu übernehmen. Das sind erfreuliche Anzeichen eines Frühlings in der mazedonischen EMK. Eine neue Generation von Leitungspersonen beginnt heranzuwachsen.

Mazedonien und Serbien in einer Jährlichen Konferenz vereint

Die Jährliche Konferenz vereinigt Mazedonien und Serbien. In den Berichten wurde vielfach auch von neuer Zusammenarbeit zwischen den beiden Distrikten berichtet. Auch in den Gesprächen während der Konferenz wurde die gegenseitige Wertschätzung zwischen Serben und Mazedoniern erlebbar. Die jungen Menschen freuen sich besonders auf das gemeinsame Jugendlager im Sommer für Albanien, Bulgarien, Mazedonien und Serbien. Zwei Delegierte aus Albanien berichteten über die neuesten Entwicklungen in den Gemeinden von Bishnica, Elbasan, Pogradec und Tirana.

Die nächste Jährliche Konferenz wird vom 7. bis 10. April 2016 in Padina in Serbien stattfinden. Als Vertreter an die Generalkonferenz 2016 wurden Emil Zaev, Präsident des Kirchenvorstandes in Mazedonien, und Daniel Sjanta, Pfarrer in Kovacica (Serbien), gewählt. (Foto: Monospitovo ist von der Landwirtschaft geprägt)

Autor: Bischof Patrick Streiff
Quelle: www.emk-schweiz.ch