Am 17. Mai ist der "Internationale Tag gegen Homophobie, Transphobie, Biphobie und Interphobie" (kurz IDAHOBIT). Seit 2005 wird dieser Tag als Aktionstag begangen, um auf die Diskriminierung von Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung oder Geschlechtsidentität hinzuweisen. Das Datum wurde zur Erinnerung an den 17. Mai 1990 gewählt, an dem die Weltgesundheitsorganisation (WHO) beschloss, Homosexualität aus ihrem Diagnoseschlüssel für Krankheiten zu streichen.

Erklärung von "Religions for Equality" Wien 

Mit einer gemeinsamen Erklärung meldet sich die Initiative "Religions for Equality" zum Internationalen Tag gegen Homophobie, Transphobie und Biphobie 2019 zu Wort. 

Wir erheben unsere Stimmen gegen Homo-, Bi- und Transphobie.

Wir wissen: Bis heute werden Menschen wegen ihrer sexuellen Orientierung oder Identität auch in Religionsgemeinschaften abgelehnt und diskriminiert.
Wir wollen in unseren Religionsgemeinschaften einen sicheren Raum für alle Menschen bieten – auch für LGBTQI*.
Wir stellen uns auf die Seite derer, die in Gesellschaft und Religionen Homo-, Bi- und Transphobie ausgesetzt waren und sind.
Wir setzen öffentlich Zeichen gegen Homo-, Bi- und Transphobie – und kämpfen in unseren Religionsgemeinschaften für ein Ende von Ablehnung und Diskriminierung.

Rabbiner Mag. Lior Bar-Ami
Liberale Jüdische Gemeinde Or Chadasch Wien

Pastor Matthew A. Laferty MDiv
Englischsprachige Evangelisch-Methodistische Gemeinde Wien

Superintendent Mag. Lars Müller-Marienburg
Evangelische Superintendenz A.B. Niederösterreich

für die Initiative „Religions for Equality“ Wien.

„Religions for Equality“ ist ein freier Zusammenschluss von Menschen aus verschiedenen Religionen und Konfessionen, die sich für die Gleichberechtigung von LGBTQI* einsetzen. Bei der Parade der EuroPride 2019 wird sie sich mit ca. 100 Menschen beteiligen und für ihr Anliegen demonstrieren.

English version

May 17th is the International Day Against Homophobia, Biphobia, Transphobia, and Interphobia. Since 2005 this day has been a day of action to highlight discrimination of people based on their sexual orientation and gender identity. This date was chosen to commemorate on May 17, 1990, when the World Health Organization removed homosexuality from its disease diagnostic manual (the International Classification of Diseases).

Declaration from “Religions for Equality” Vienna

In a joint statement, the Initiative “Religions for Equality” makes a declaration on the International Day Against Homophobia, Transphobia and Biphobia 2019.

We raise our voices against homophobia, biphobia, and transphobia.

We know that even today people are being rejected and discriminated against in faith communities because of their sexual orientation or gender identity.

We want to provide a safe space in our religious communities for all people - including people who are LGBTQI+.

We stand with those who face homophobia, biphobia, and transphobia in society and religions.

We publicly oppose homophobia, biphobia, and transphobia and we strive to end rejection and discrimination in our religious communities.

Rabbi Lior Bar-Ami

Liberal Jewish Community Or Chadasch Vienna

Pastor Matthew A. Laferty

English-speaking Congregation Vienna

The United Methodist Church

Superintendent Lars Müller-Marienburg

Diocese of Lower Austria

The Protestant Church in Austria (Augsburg Confession/Lutheran)

for the initiative Religions for Equality Vienna

Religions for Equality is a free association of people from different religions and confession who work for LGBTQI+ equality. At the EuroPride parade 2019 in Vienna, over 100 people will participate and demonstrate with Religions for Equality. The Vienna Pastors’ Network of The United Methodist Church in Austria is a member of Religions of Equality.