Diakonie Zentrum Spattstraße eröffnet saniertes Gebäude mit vielfältigen Angeboten für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene

Das Gartengebäude in der Willingerstraße 21 wurde 1956 während der Ungarnkrise für die Unterbringung jugendlicher Flüchtlinge errichtet. Danach wurde es als Wohnheim und Ausbildungsstätte für Mädchen genutzt. 1963 ist daraus das Diakonie Zentrum Spattstraße entstanden. Dieses Gebäude ist der Ursprung des Unternehmens, das heute über 800 MitarbeiterInnen zählt. 2016/17 wurde es umfassend saniert. Am 17. Mai wurde es im Beisein von Bischof Dr. Patrick Streiff, LH Mag. Thomas Stelzer, Soziallandesrätin Birgit Gerstorfer, OÖGKK-Direktroin Mag. Dr. Andrea Wesenauer und Diakonie-Präsident Dr. Roland Siegrist feierlich eröffnet.

Im Haus befinden sich Angebote, die die ganze Bandbreite des Unternehmens wiederspiegeln. Für Familien ab der Schwangerschaft bis ins junge Erwachsenenalter wird hier Hilfe geleistet.

Sozialtherapeutische Wohngruppe KAYA für junge Menschen mit Essstörungen

Seit März 2017 konnte das Angebot auf insgesamt 16 Plätze erweitert werden. Das Angebot ist nach wie vor einzigartig in ganz Österreich und steht nun auch bundesweit zur Verfügung. Neu: Auch für Burschen und junge Männer wurde das Angebot nun geöffnet.

Sozialpädagogische Wohngruppe CHALLENGE

Eine von insgesamt dreizehn Wohngruppen, die wir in OÖ und NÖ betreiben. Intensive Elternarbeit und schulische Unterstützung sind in der WG Challenge zentral. Hier werden Kinder ab 8 Jahren betreut.

Netzwerkbüro Frühe Hilfen – Gut begleitet von Anfang an

Im Auftrag der OÖGKK und des Landes OÖ sind wir für die Netzwerkkoordination der Frühen Hilfen verantwortlich. Das Büro für Linz und Linz-Land befindet sich hier im Haus.

Weiters:

Teambüro Frühförderung
Teambüro Frühe Kommunikationsförderung
Krabbelstube NIDO
Ergotherapie

„Je früher die Hilfe einsetzt, umso hilfreicher für die Familien und umso kostengünstiger für die Gesellschaft“, erläutert GF Andrea Boxhofer, und bringt ihre Freude über die vielfältige Arbeit, die hier geleistet wird, zum Ausdruck. Soziale Probleme erzeugen soziale und gesellschaftliche Kosten. „Eine steigende Schulabbrecher-Quote beispielsweise erzeugt steigende Sozialausgaben, höhere Gesundheitskosten“, so GF Heinz Wieser. Die Investitionen in dieses Haus und in diese Arbeit sind wichtige Investitionen in die Zukunft.

Nähere Informationen zu den Angeboten finden Sie auf der Website: www.spattstrasse.at

Bild: V.l.n.r.: SI Nausner, Bischof Dr. Streiff, Diakonie-Direktor Mag. Chalupka, GF Mag. (FH) Boxhofer, SI Schröckenfuchs, Sozial-Landesrätin Gerstorfer, LH Mag. Stelzer, Diakonie-Präsident Dr. Siegrist, OÖGKK-Direktorin Mag. Dr. Wesenauer, GF Mag. (FH) Wieser