Bei seiner Reise nach Österreich besuchte der Bischof der Evangelisch-methodistischen Kirche in Österreich (EMK), Dr. Patrick Streiff mit seiner Ehefrau Heidi Streiff, das Diakonie Zentrum Spattstraße in Linz. Die EMK ist Träger der Einrichtung, die sich dem Dasein für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene verschrieben hat.

Lukas ist einer der Burschen, der wie 82 andere Kinder oder Jugendliche auch rund um die Uhr das ganze Jahr über hier in familienähnlichen Wohngruppen betreut werden. Er ist ein aufgeweckter Junge, der von der Schule suspendiert wurde. Langsam lernt er hier das Lernen wieder und er lernt, nicht einfach davonzulaufen, wenn er sich ärgert oder ihn etwas aufregt.

Bevor Kinder hier betreut werden, haben sie meist traumatischen Erfahrungen in Form von Gewalt, Missbrauch oder Vernachlässigung erlebt. Eine Erfahrung, die Bischof Steiff aus der kirchlichen Arbeit im Engagement um Flüchtlinge und Menschen am Rande der Gesellschaft kennt: „Die schrecklichste Finsternis kommt von Menschen verursacht über Menschen.“

Als Vater von drei Töchtern und einem Sohn weiß der 59-jährige Bischof, was es bedeutet, Kindern einen sicheren und vertrauensvollen Ort zu geben. Bischof Streiff ist froh um die Beziehungsarbeit, die hier geleistet wird, denn „der Mensch ist ein soziales Wesen, das von Beginn seiner Existenz in einer geborgenen und sicheren Atmosphäre aufwachsen will.“

Österreich ist eines von insgesamt 16 Ländern des Bischofsgebiets von Dr. Streiff. Zu seinem Sprengel gehören rund 35.000 Methodisten in Mittel- und Südeuropa von Frankreich über Nordafrika und den Balkan bis nach Polen.

Foto: Diakonie Zentrum Spattstraße. V.l.n.r. Heide Streiff, Bischof Dr. Patrick Streiff, GF MG (FH) Heinz Wieser, GF Mag. (FH) Andrea Boxhofer