Building Bridges in Multicultural Congregations - Brücken bauen in multikulturellen Gemeinden. Unter diesem Motto tagte von 7.-10. Juni die 89. Sitzung der Jährlichen Konferenz Österreich in der Englischsprachigen Gemeinde in Wien.

Am morgen des zweiten Verhandlungstages wurde der Konferenzgottesdienst gefeiert. Er stand im Zeichen der Hingabe an Gott. „Wer sein Herz und Leben Gott übergeben hat, dessen Denken verändert sich“, verkündete Helmut Nausner in seiner Predigt zu Römer 12, 1-2. Im Gottesdienst wurde auch Ingegerd Nausner und Wilhelm und Helene Nausner gedacht, die in den vergangenen Monaten verstorben sind. Es stand im Zeichen der Dankbarkeit über ihr Wirken in der Evangelisch-methodistischen Kirche und darüber hinaus. Die Konferenzkollekte wurde der Arbeit des Miss Stone Centers in Strumica, Mazedonien gewidmet. Wilhelm Nausner war federführend bei der Errichtung des Zentrums.

Die Tagung der Jährlichen Konferenz wurde im Anschluss mit einem Bericht von Roland Gebauer, Leiter der Theologischen Hochschule in Reutlingen, fortgesetzt. Die theologische Hochschule entwickelt ihr Studienprogramm laufend weiter. Aktuell wird ein Konzept für ein Studium zu Theologie und Sozialdiakonie konzipiert.

Im Anschluß berichtete Esther Handschin über die laufenden Aktivitäten in der Erwachsenenbildung. Besonders erfreulich ist, dass Daniel Keller die Ausbildung zum Laienprediger abgeschlossen hat. Ihm wurde ein Zertifikat überreicht - er predigt bereits regelmäßig in der Gemeinde Wien-Fünfhaus. Ihm Rahmen des Ausbildungsprogramms „Mitarbeiter*innen in der Verkündigung“ wurde ein neuer Ausbildungszweig vorgestellt und von der Jährlichen Konferenz einstimmig bestätigt. Es ist eine Fortbildungsreihe mit dem Schwerpunkt auf den Bereich Seelsorge und Kommunikation und wird unter dem Titel „Menschen gut begleiten“ ab 2019 angeboten. Weitere Informationen und Details zu den Vortragenden dazu werden zeitnah in den Gemeinden aufliegen bzw. können über die Pastor*in den/die Laiendelegiert*en angefragt werden. Die Grundmodule umfassen die Themen Kommunikation, Haltung, Ich als helfende Person, Alter und Krankheit sowie Sterben, Tod, Trauer und das Leben. Im Herbst 2018 werden außerdem drei Studientage (regional zusammengefasst) zur Gottesdienstgestaltung angeboten. Diese richten sich an alle Gemeindemitglieder, die sich in der Gestaltung von Gottesdiensten einbringen (Lektor*innen, Musiker*innen, Prediger*innen…) bzw. dies in Zukunft machen möchten. Die Termine sind bereits im Veranstaltungskalender 2018 (September Wien, Oktober Linz, November Graz) eingetragen.

Die Kommission für Öffentlichkeitsarbeit berichtete über die umfassenden Aktivitäten im Reformationsjahr 2017. Trotz der Kleinheit der EmK in Österreich konnte eine sehr große Reichweite erzielt werden. Die Aktivitäten am Rathausplatz waren dabei ein besonderes Highlight. Auch die fortlaufende Medienpräsenz durch Superintendent Stefan Schröckenfuchs hat seit dem Reformationsjahr weiter angehalten. Darüber hinaus wurde die aktuelle Entwicklung und verantwortungsvolle Nutzung von Social Media diskutiert. Inwiefern müssen wir mit dem „Trend“ gehen bzw. welche Kanäle wollen wir für zukünftige Kommunikation nutzen auch im Blick auf Datenmissbrauch durch Firmen wie Facebook, WhatsApp und Co? Eine Diskussion, welche die Kommission in den kommenden Monaten weiter begleiten wird.

Der Konferenzlaienführer Ben Nausner kam in seinem Bericht nochmal auf das Anliegen Projekt / Bild: Brückenbau. Kann uns das helfen, neue, gemeinsame Anknüpfungspunkte zu finden? Weiters wurde die Frage laut, in wie fern wir unsere Beratungen verbessern können, um dem ursprünglichen „conferencing“ besser gerecht zu werden. Nach längerer Diskussion wurde der Antrag auf eine Steuerungsgruppe eingebracht. Diesem Team gehören mit Esther Handschin, Maria Sonnleithner, Stefan Schröckenfuchs, Ben Nausner und Mathew Laferty jetzt 5 Personen an, die sich damit auseinander setzen werden.

Der Bericht des Konferenzstatistikers Bernhard Pöll zeigte einen ausgewogenen Verlauf was die Entwicklung der Gottesdienstbesucher*innen bzw. die Finanzen in den Gemeinden anbelangt. Bernhard Pöll ist seit 26 Jahren in diesem Dienst, ihm wurde besonders dafür gedankt. Für die kommende Wahlperiode wird ein*e Nachfolger*in gesucht.

Aus der geschlossenen Sitzung der pastoralen Mitglieder wurde berichtet, dass die Anstellung von Pastor Matthew Laferty in der englisch-sprachigen Gemeinde um weitere drei Jahre durch den General Board auf Global Ministries verlängert wurde. Frank Moritz-Jauk wurde zudem als Lokalpastor berufen. Damit darf er in Zukunft alle pastoralen Aufgaben am Bezirk, einschließlich der Verwaltung der Sakramente durchführen. Durch die Aufnahme als Lokalpastor beendet er seinen Dienst als Laienprediger und ist Teil der Pastorenschaft.

Die Verhandlungen der Jährlichen Konferenz wurden beschlossen mit einem ausführlichen Bericht von Bischof Patrick Streif über Albanien. Gemeinsam mit einer Delegation von Connexio konnte er sich ein Bild von den aktuellen Entwicklungen des Gemeindeaufbaus machen. Es ist erfreulich wie die Arbeit von Jean und Wilfried Nausner weiter Früchte trägt. Neue Gemeinden wurden gegründet und Pläne für den Ausbau des Gemeindegebäudes in Pogradec liegen am Tisch, auch die Anschaffung von weiteren Grundstücken, für die Festigung des Gemeindeaufbaus sind im Gespräch. Die Finanzierung stellt dabei noch eine große Herausforderung dar.

Am letzten Abend der JK 2018 wurde gemeinsam im Kirchengarten gegrillt. Neben den Konferenzteilnehmer*innen kamen auch Mitglieder aus den Gemeindevorständen ESUMC und Wien-Fünfhaus. Ein gelungener und runder Abschluss für die Jährliche Konferenz in Wien.

Ben Nausner